Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg

Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg

Verwinkelte Gassen, Fachwerkhäuser verschiedener Epochen, mittelalterliche Plätze, moderne Kunst hinter Jahrhunderte alten Mauern und dazu der Stiftsberg mit Schloss und romanischer Stiftskirche, der alles weithin sichtbar überragt: Quedlinburg ist die einzige UNESCO-Weltkulturerbestadt in Sachsen-Anhalt. Sie ist ein lebendiges Flächendenkmal, das Besucher aus aller Welt ins nördliche Harzvorland lockt und jeden in seinen Bann zieht.

Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg

Hier wurde deutsche Geschichte geschrieben

Vor über 1.100 Jahren wurde in Quedlinburg deutsche Geschichte geschrieben. 919 soll am Finkenherd unterhalb des Stiftsberges der Sachsenherzog Heinrich seine Königskrone empfangen haben. Der Glanz und der Reichtum des ottonischen Herrscherhauses ist heute noch durch die Kostbarkeiten des Domschatzes in der Stiftskirche St. Servatii zu spüren.

Gut zu wissen: Quedlinburg besaß hohe Priorität für die ottonischen Herrscher des 10. Jahrhunderts. Mit der Königswahl des Sachsenherzogs Heinrich wurden die Grundlagen für den ersten deutschen Staat gelegt. In seiner Lieblingspfalz auf dem Quedlinburger Stiftsberg wurde er 936 begraben. Das im selben Jahr von seiner Witwe Mathilde und seinem Sohn, dem späteren Kaiser Otto I., gegründete reichsunmittelbare freiweltliche Damenstift gehörte zu den bedeutendsten Einrichtungen seiner Art im deutschsprachigen Raum und wirkte über seine hochadligen Äbtissinnen weit über die Stadt Quedlinburg und die Harzregion hinaus. Hauptaufgabe des Stiftes war zu Beginn die Memoria, das Totengedenken an Heinrich I. und andere Familienmitglieder der Ottonen. Im 10. Jahr-hundert galt Quedlinburg gar als Metropole des Reiches, als Osterpfalz der ottonischen Kaiser und als Ort bedeutender Hoftage und Synoden. Das Schloss auf dem Stiftsberg war die Residenz der mächtigen Äbtissinnen. Von hier regierten die Landesfürstinnen über ihre Ländereien und Besitztümer und bestimmten über Jahrhunderte die Geschicke der Stadt am Fuße des Stiftsberges.

Das Schloss mit den Stiftsgebäuden auf den Stiftsberg machen gerade eine Schönheitskur: Nach einer aufwändigen baulichen Instandsetzung wird hier 2023 ein neues Museum zur Geschichte des Damenstiftes und der Welterbestadt Quedlinburg eröffnen, das die große Bedeutung dieses historischen Ortes für die deutsche und europäische Geschichte erzählt.

Die Welterbestadt lässt sich wunderbar zu Fuß entdecken. Wer zum ersten Mal hier ist, schließt sich am besten dem täglichen Stadtrundgang durch das UNESCO-Welterbe an. Durch die Altstadt bis zum Stiftsberg kann man hierbei den Ausführungen zu Geschichte, Baukunst und Leben in einer tausendjährigen Welterbestadt lauschen.

Verwinkelte Gassen, malerische Plätze und die imposante Architektur des Stiftsberges auf schroffen Felsen inmitten der Stadt geben Quedlinburg einen einzigartigen Charakter. Der mittelalterliche Stadtgrundriss und große Teile der mittelalterlichen Bebauung sind bis heute authentisch erhalten. Kopfsteinpflaster, Gassen, Fachwerk – umgeben von so viel historischen Zeugnissen kommen Besucher ins Schwärmen.

Die mittelalterliche Stadt mit ihren mehr als 2.000 Fachwerkhäusern aus acht Jahrhunderten und dem Stiftsberg ist seit 1994 UNESCO-Weltkulturerbe.